Leckanzeiger DLR-GS

Statischer Leckanzeiger ohne Druckerzeuger. Der Betriebsdruck im Überwachungsraum wird z.B. mittels einer Stickstoffflasche  aufgebaut und dann durch den Leckanzeiger überwacht.

Alarmdruck von 1 bis 16 bar  
Voreinstellungen nach Kundenwunsch z.B. DLR-GS 4 mit 4 bar Alarmdruck

Unterirdische doppelwandige Rohrleitungen und Armaturen

Wassergefährdende Flüssigkeiten:
z.B.: Benzin, Methanol, Diesel, Chemikalien, Säuren, Laugen an Rohrleitungen zum Transport von Flüssigkeiten mit Flammpunkte unter 55°c nur mit Stickstoff als Leckanzeigemedium.